Was beim Live Streaming zu beachten ist

Streaming

Streaming boomt – gerade jetzt. Für viele Veranstalter und Marketing-Verantwortliche ist die Verlegung von Events ins Netz aktuell der einzige Weg. Dabei gibt es einiges zu beachten.

Live-Streaming ist das Wort der Stunde. Aufgrund von Absagen und Verschiebungen werden unzählige Veranstaltungen ins Internet verlegt. Durch Streams können die Veranstalter zumindest virtuell ihre Botschaft oder ihren Content an die Frau oder an den Mann bringen. Doch das Thema Streaming ist vielschichtig. Eine Kamera und einen Laptop bereitzustellen ist dabei nur der erste Schritt. Aber die erste Frage muss sein: Lässt sich meine Veranstaltung virtuell umsetzen? Wenn ja – muss es Live sein?

Das Streaming Plus: Echtzeit-Kommunikation

Ein Event „Live“ zu Streamen birgt große Reize: Nah am Kunden. In Echtzeit können Teilnehmer dabei sein. Aber man sollte den Mehrwert mitdenken. „Live“ braucht eine Berechtigung. Entweder weil die Informationen so brisant und wichtig sind, dass der Live-Stream das schnellste Instrument der Vermittlung ist. Oder aber es geht um Interaktion, die ja nur Live stattfinden kann. So etwa bei Q&A’s bei denen Zuschauer via Chatbox oder Video-Schalte Fragen an Experten stellen können. 

Ist kein wirklicher Mehrwert gegeben, ist ein Live-Stream mehr oder minder ein unnötiges Risiko. Daher: Überlegen Sie sich, warum Ihr Event Live sein soll. Und wenn Sie sich sicher sind, das Live genau Ihr Ding ist, dann nichts wie loslegen! Ein Live-Stream will gut geplant sein.

Der Streaming Plan: Technisch sauber, inhaltlich klar

Jeder Stream braucht eine klare Struktur. Weil es bei Live Streams keine zweite Chance gibt, müssen alles Beteiligten im Vorfeld wissen, was wann passiert und wer was tut. Eine gute und saubere Planung ist daher unerlässlich. Ebenso klare Kommunikation vor und während dem Event.

Unsere Erfahrung zeigt: Je aufwendiger und genauer die Vorplanung ist, desto entspannter läuft der Stream. Mag dem einen oder anderen ein gezeichneter Schaltplan, ein detaillierter Ablaufplan mit Zeiten und mehrfache Tests übertrieben erscheinen: Der Aufwand lohnt sich.

Content First! So wird Ihr Streaming zum Knaller!

Bei aller technischen Raffinesse und bei allen coolen Effekten, die man in einen Live-Stream integrieren kann: Als aller erstes kommt der Inhalt. Soll heißen: Sie müssen sich Ihre Veranstaltung digital denken. Alle Vorbereitungen und Überlegungen, die Sie sich für eine analoge Veranstaltung machen, sollten Sie sich auch für einen Live-Stream machen. Außer vielleicht wenn es um das Catering geht.

Aber die Fragen müssen sein: Wie kriege ich meine Message zum Kunden? Wie mache ich trotz der Entfernung die Stimmung erlebbar? Wie sorge ich für Interaktionsmöglichkeiten und Austausch? Und die allerwichtigste Frage: Wie halte ich meine Zuschauer bei der Stange? Denn: Bei einer analogen Veranstalung haben Sie ihr Publikum haptisch vor sich, die Laufen in der Regel auch nicht weg. Aber wenn sie oder er daheim am Laptop oder am Smartphone sitzt, dann muss der Content, den Sie präsentieren, schon extrem gut sein oder sehr relevant, dass Ihre Zuschauer nicht nach wenigen Minuten abschalten oder in der Timeline einfach weiter scrollen.

Also: Denken Sie Ihre Veranstaltung digital – und vor allem attraktiv. Einige Tipps dazu finden Sie hier.

Safety Streaming – Backups und Fallback-System

Ein Hochseil-Artist traut sich die kühnsten Kunststücke  – weil er ein Netz hat, in das er fallen kann. Genauso sollte es auch beim Streaming sein. Die beste Show ist nur so gut, wie die Sicherung die es gibt für Probleme. Spannungsschwankungen, Netzabriss, Plattform-Probleme. Daher sollte ein Streaming-Setup so gut es geht gespiegelt werden. Bestenfalls mit einem Fallback-System.

Wie das geht erfahren Sie bei uns.

Test Test, 1-2-3

Probeläufe sind ein Muss. Aufgrund der Mehrstufigkeit eines Streams und der verschiedenen Komponenten, die zusammenspielen sollen, sind Testläufe unerlässlich. Und zwar: von vorne bis hinten. Dazu sollten auch Dummy-Facebook-Seiten und Youtube-Kanäle erstellt werden. Dort kann man dann, ohne Zuschauer, das ganze Setup testen und Fehler ausmerzen. 

Außerdem bekommt man mit jedem Test-Streaming mehr Sicherheit. Habe ich an alles gedacht? Funktioniert meine Interaktions-Möglichkeit? Werden meine Grafiken richtig auf der Plattform dargestellt? Das sind alles Fragen die durch Tests geklärt werden können. Und das Streaming wird zum Selbstläufer.

Better Done, than perfect

Trotz aller Hindernisse und Herausforderungen: Die wichtigste Regel beim Streaming ist: Einfach mal machen. Nur durch die Erfahrung können Sie lernen. Mit jedem Stream, den Sie machen, werden Sie routinierter und sicherer. Holen Sie sich Feedback aus Ihrer Communitiy und ihren Partnern. 

Der Anfang ist das schwerste, danach wird es einfacher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.